Taubers totalitärer Traum

Sie müssen sich anmelden...!

Beschreibung

Der CDU-Politiker Peter Tauber gilt als eiserner Verfechter der Asylpolitik Angela Merkels. Parteiinternen Kritikern eben jener soll er einmal erwidert haben: „Wer hier nicht für Angela Merkel ist, ist ein Arschloch und kann gehen.“ Der gleiche Peter Tauber beklagt nun eine „Entgrenzung der Sprache“.

Für diese ist aber nicht er verantwortlich, sondern die AfD sowie die frühere Vertriebenen-Chefin Erika Steinbach oder der Ökonom Max Otte. Denn sie bereiteten mit radikalen Äußerungen einer „Entgrenzung der Gewalt“ den Weg, kritisiert Tauber in einem Gastbeitrag für die Welt.

Genau das habe nun zur Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke geführt. Steinbach, Otte und die AfD – namentlich Alice Weidel und Björn Höcke – seien deshalb „mitschuldig am Tod Walter Lübckes“, klagt Tauber an.

Drastische Forderung

Doch der frühere CDU-Generalsekretär beläßt es nicht nur bei Vorwürfen, sondern fordert Konsequenzen – und zwar drastische. Er, der sich 2009 im Interview mit der JF noch als konservativer Werteverfechter beschrieb, bringt jetzt die Überlegung ins Spiel, ob man Leuten wie Steinbach und Weidel nicht ihre Grundrechte wie zum Beispiel die Meinungsfreiheit, die Versammlungsfreiheit oder das Recht auf Eigentum entziehen könnte. Schließlich stehe im Artikel 18 des Grundgesetzes, wer grundrechtliche Freiheiten wie die Meinungs- oder Pressefreiheit zum Kampf gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbrauche, verwirke genau diese Grundrechte.

Und da das Attentat auf Lübcke ein Angriff auf den Staat sei, bekämpfe derjenige, der an der Tat eine Mitverantwortung trage, die freiheitliche demokratische Grundordnung und könne deshalb seiner Grundrechte beraubt werden, lautet die krude Logik des promovierten Historikers.

Hysterisch und schäbig

Seltsamerweise wurden solche Forderungen von Tauber nie vernommen, wenn Islamisten in Deutschland mordeten. Zumindest ist nicht bekannt, daß er nach dem Anschlag von Anis Amri laut darüber nachdachte, dem radikalislamischen Unterstützermilieu oder den Anhängern der Salafisten-Szene die Grundrechte abzuerkennen.

Das zeigt, worum es Tauber in Wirklichkeit geht: Er will den Mord an Walter Lübcke dazu mißbrauchen, die parteipolitische Konkurrenz von rechts sowie mißliebige parteiinterne Kritiker wie Hans-Georg Maaßen und die „namenlosen Wichtigtuer von der Werte-Union“ mundtot zu machen. Ein solches Vorgehen ist nicht nur hysterisch, sondern vor allem schäbig. Und es offenbart Taubers totalitäre Wunschvorstellungen. Ginge es nach ihm, würden Kritiker von Merkels Flüchtlingspolitik nicht nur als Arschlöcher geächtet, sondern gleich für rechtlos erklärt.

10 Kommentare auf “Taubers totalitärer Traum

  1. Publizist
    Publizist on

    Herr Tauber hat in seiner Vergangenheit so einiges durchgemacht. Er war in einer Klasse mit Mariana Harder-Kühnel, konnte sich innerparteilich mit den Forderungen der Süßmut-Kommission nicht durchsetzen und mußte sich u.a mit dem Vorwurf des Mobbings und sexueller Belästigung auseinandersetzen. Nun sieht er in der AfD eine Partei, deren Ideale vielleicht auch mal seine waren, aber in der neuen CDU unter Merkel nicht mehr zeitgerecht waren. Aus Frust, Neid und dem Anspruch des Erhalts seiner beruflichen Stellung neigt er offensichtlich dazu, aus reinem Opportunismus das neue CDU-Diktat mehr als notwendig zu kommunizieren.

    Als ehemaliger Offizier der BW dürfe auch in ihm ein patriotisches Herz schlagen, aber er hat den Absprung nicht geschafft und sitzt nun in der völlig falschen Partei. Von daher meine ich ganz persönlich, dass alles, was er öffentlich propagiert, weder seine tiefe innere Meinung ist, noch der CDU und ihrer linksverkurbelten Neuausrichtung dienlich sein dürfte.

    Solche Leute braucht niemand….

  2. ODGMETHHAZE666
    ODGMETHHAZE666 on

    DER RECHTZSTAAT ANTIRECHTZ HEHEHE WASS HAT NE RICHTUNG ZU TUN MIT TATBESTAENDEN … U WER SAGT LINKS RECHTZ MITTE GIBTZ NICHT RECHTZ NORMAL POLIZEI MILITAER UND POLITIK RECHTZ JA ISSKLAR GEGEN RECHTZ ALLLE ICH BIN NUR NIE WEG GEWESEN … WIR LEBEN HIER WER ANTIRECHTZ KANN GEHEN

  3. Brotherhood Germany
    Brotherhood Germany on

    Für mich sind das Einzelfälle, was die so als „Rechts“ bezeichnen, hingegen passiert täglich in Deutschland irgendetwas, was mit kriminellen Migranten zu tun hat! Ebenso, sollten die sich lieber mal um ihre „Linken“ Herrschaften kümmern, die vermummt, bei jeder Demo ganz vorne mit dabei sind, und gegen unsere Polizisten Steine etc. werfen. Dieses Land ist nur noch eine einzige Zumutung! Unsere Grossväter würden sich im Grab umdrehen, wenn Sie sehen würden, was die CDU , SPD, Grüne und Linke aus diesem Land gemacht haben!

  4. marumar
    marumar on

    Daran sieht man mal wieder, dass diese Versallen der Stasiraute alles dafür tun werden um an den Fleischtrögen der Macht zu bleiben. Diese Volksverräter sind alle samt auf dem linken Auge blind. Patrioten in Deutschland, lassen sich von solchen Politikerkarikaturen nicht Mundtod machen. Gerade wir aus dem Osten sind nicht solche durch verblödeten Konsumzombies, wie diese Schlafschafe im Westen! Wie wir alle wissen geht im Osten die Sonne aus.

  5. Rebell
    Rebell on

    Zu dem „Kaninchenpfleger“ erübrigt sich eigentlich jeder Kommentar. Einfach nur eine jämmerliche und erbärmliche Gestalt in Merkels Muppet Show. Aber selbst dafür reichte sein Talent nicht lange aus, um in diesem Kasperletheater eine erste Geige zu spielen. Jetzt muss er aus der 5. Reihe wieder unangenehm auf sich aufmerksam machen und seine Gummigiftpfeile abfeuern. Armes Tuk-Tuk !!!

  6. Wutbuerger64

Schreibe einen Kommentar