FEUERWEHRMANN in Augsburg TOTGESCHLAGEN!

Sie müssen sich anmelden...!

Beschreibung

Ein Brandinspektor, der sein Leben der Rettung anderer gewidmet hatte, wurde in Augsburg vor den Augen seiner Frau erschlagen! Die Täter waren “eine Gruppe junger Männer”. Ruhe in Frieden Roland S. Mein herzlichstes Beileid für die Hinterbliebenen und besonders für die Ehefrau. Mein Herz ist schwer vor Wut, Trauer und Scham. Tim K.

#timk#timkellner

24 Kommentare auf “FEUERWEHRMANN in Augsburg TOTGESCHLAGEN!

  1. Aufwachender on

    Sasha Mounk, oder so ähnlich, bei Marionette Slomka in den Tagesthemen vor ein paar Monaten:
    “…Dabei wird es natürlich zu Verwerfungen kommen….”
    Nun, diese sind schon längst da! Hier ist eben eine weitere….

  2. Timmy C
    Timmy C on

    Der 17 Jahre alte Halid ist nicht das Problem. Er ist nur ein Symptom. Intellektueller und moralischer Hochmut sind das Problem. Die Überzeugung, Licht in die dunklen Herzen der Menschen zu tragen, ist das Problem. Realitätsverweigerung ist das Problem!

    Halid ist jung, hat wenig Aussichten, aber einen kräftigen Schlag. Aufgewachsen ist er vermutlich in einer Parallelgesellschaft inmitten eines Landes, das sich aus ganzer Kraft selbst hasst und ihm weder etwas zu bieten hat, noch in der Lage oder willens ist, ihm Grenzen zu setzen. Solange er niemanden umbringt, ist es im Grunde genommen vollkommen egal, was er tut. Darum lautet die Frage nicht: “Warum haut er zu?” Die wahre Frage lautet: “Warum nicht?” Und das mit aller Leichtigkeit: “Ja, warum eigentlich nicht?!” Dieses Mal ist es schiefgegangen.

    • waxahachie
    • Timmy C
      Timmy C on

      Damit mein erstes Statement nicht falsch verstanden wird.
      Nochmals:
      Wir sind offensichtlich vollkommen wahnsinnig geworden! Die nationgewordene Neurose im Kampf auf Leben und Tod mit sich selbst. Regiert von entrückten Schwachköpfen. Informiert von unfassbar eitlen Journalisten, die vor Selbstgerechtigkeit zu platzen drohen. Gegängelt von einem Wasserkopf aus Behörden, Parteien, Verbänden, Stiftungen, Instituten und Vereinen, die sich alle vollkommen von der Realität abgekoppelt haben. Mit Steuergeld finanziert, erklären sie dem Pöbel (uns Bürger) so arrogant wie einst der Adel, was dieser zu tun, zu sagen und zu denken hat.
      Tja, liebe Mitbürger. Da kommt noch einiges auf uns zu.

      • Selenia2010
        Selenia2010 on

        Vielleicht ist es umgekehrt: Nicht auf uns kommt etwas zu, sondern wir gehen gegen das Regime vor: Mit Mistgabeln und Peitsche. Daß es so kommt, ist bereits vielen klar.
        Nicht umsonst, soll der Burggraben gezogen werden, der Reichstag als der erneute Führerbunker des Merkel-Altparteien-Regimes.
        Die Lunte Richtung Pulverfaß brennt bereits.

  3. [email protected] on

    Die Schuldigen sind die Medien,Politiker und Gutmenschen. Ich gehe jede Wette ein dass seine Kameraden wieder diese Altparteien wählen werden. Dieses Wochenende wieder 40 Messerangriffe eine große Zahl auf Frauen und die Verbrechermedien schweigen. Ich hören nur Klimawandel und die Göre Kreta. Das sind nicht unsere Probleme unsere Probleme sind die Ausländer. Ich hoffe dass der Tag kommen wird an dem alle die für diesen Zustand in unserem Verantwortlich sind zur Rechenschaft gezogen werden.

  4. Ramona Bittner on

    Ich bin erschüttert, zutiefst traurig, wütend, hilflos….. alles gleichzeitig.
    Mein tiefes Mitgefühl an die Familie von Roland S., deren Leben einfach so zerstört wurde und die nun gezwungen werden, damit irgendwie leben zu müssen. Hat irgendwer von diesen Politikern, von diesen unerträglichen Gutmenschen und sonstigen Traumtänzern, noch ansatzweise ein Gewissen??? Denkt irgendeiner dieser Personen an das unermessliche Leid, was Familien wegen deren völlig kranker Flüchtlingspolitik immer wieder erleiden müssen? Können alle, die dafür mitverantwortlich sind, Nachts noch schlafen und sich Morgens im Spiegel anschauen?
    Wenn ich den Einspieler von dieser irren Roth sehe und dieses dämlichem Geplapper höre, dann ist das sowas von zum kotzen!
    Campino gibt sicher schon sein Konzert (natürlich für den armen Täter), gemeinsame Session mit Grönemeyer und den verfaulten Fischfilets und alle gemeinsam sonnen sich genüsslich in ihrem „Gut-sein“…… Das schon wieder ein Mensch zu Tode gekommen ist, was soll‘s, hauptsache, es wird jetzt ALLES aufgefahren, damit es dem Täter gut geht ???

    • waxahachie
      waxahachie on

      Die Täter eine bunte vielfältige besoffene Brut ganz so wie es diese rot/grüne Pest vergöttert und diesen hinterhältigen feigen Mord wieder stillschweigend aussitzen wird, es kommt täglich neues hinzu so das das Vorhergehende schnell vergessen wird und diese Politverbrecher sitzen es aus bis der Arsch platt ist, denen das Interesse an der Diätenerhöhung und den Flüchtlingen höher ist als das Wohlergehen der Bevölkerung.

  5. anmiha on

    Und wieder und leider: “Danke, Mama Merkel und auch Dank an allen Volksverrätern die sich um diese Frau postieren bzw. mit ihr koalieren”.
    Ich hasse euch aus ehrlichem Herzen!!!
    Schade, dass es nicht einen von ihnen bzw. den “Bunten” getroffen hat….
    Ich selbst hoffe, dass sich aus der trauernden Feuerwehrmannschaft ein nationaler Aufruf gegen diese schmutzige Ausländerpolitik, die gegen das eigene ursprüngliche Volk gerichtet ist, entwickelt und endlich ein “Flächenbrand” entfacht wird. Die deutsche Bevölkerung weiß leider noch viel zu wenig, wie viel Verrat gegen sie täglich in den Amtsstuben, Gerichtssälen und Landesparlamenten begangen wird.

  6. Pugnatorresistentiae
    Pugnatorresistentiae on

    …was in letzter Zeit besonders auffällt, ist die Tatsache, dass bei Tätern mit Migrationshintergrund die Nennung der Abstammung vermieden wird. Bei deutschen Tätern wird diese besonders hervorgehoben. Ich verurteile alle Gewalttäter! Und genauso diese manipulative Berichterstattung. Ganz recht Tim, wir vergessen weder die Täter, noch die Wegbereiter und schon garnicht die Opfer! Bei dieser Gelegenheit möchte ich den Angehörigen mein Beileid aussprechen.
    Das Maß ist schon lange voll, die Blutspur wird immer länger – ich hoffe es geht bald auf die Straße…

  7. kameni27 on

    Es ist furchtbar, was in unserem Deutschland tagtäglich passiert. Hinter jedem Opfer stehen viele Angehörige, denen die Täter unheimlich viel Leid antun. Unsere Regierung bleibt untätig und ändert nichts an der schlimmen Lage in unserem Land. Nun sind Bestrebungen zugange, die SUV-Autos verbieten wollen, weil sie Menschen verletzen können. Da muß man doch konsequenzer Weise auch Flüchtlinge sofort verbieten, denn diese Species ist in gleicher Weise auf unseren Straßen unterwegs.

  8. nietfeldhaenchen on

    Ja, BÜRGERWEHREN müssen aufgestellt werden und dann hier Aufräumen mit so einem Invsoren-Rattenpack!!! Vielleict die aller letzte Möglichkeit dieses vor die Hundegehende Land noch zu retten!

  9. Bizzl
  10. Bizzl
    • Bizzl
      Bizzl on

      das kann man so nuicht vergleichen!
      Der Staatsfunk macht eben seine Propaganda sehr gut. Z.B. gehen Meldungen zuvor durch mehre Framing-Instanzen und werden geschärft, bis sie gesendet werden.
      Dass es der Bürger gesinnungsgerecht vorverdaut serviert bekommt.

  11. Ins Jochbein
    • NadineK75
      NadineK75 on

      Jeden Tag, wirklich jeden Tag lese ich in diversen Zeitungen, dass Menschen einfach so durch irgendwelche (von
      ihrem Leben gelangweilten?) Brutalos ermordet oder schwerst verletzt werden.
      Meinen Mann, ebenfalls 49 Jahre alt, hole ich nachts mit dem Auto ab, wenn er mal mit Freunden ausgeht, damit er nicht vorm Bremer Bahnhof auf die Bahn warten muss. Das ist nämlich nicht mehr mit gutem Gefühl möglich. Was ist hier los? Warum wird hier nicht härter durchgegriffen? Kommen auch diese Täter, so wie aktuell der Mörder aus Voerde, ohne Strafe davon?
      Frau Merkel, was sagen Sie eigentlich dazu? Wo ist Ihre Ansprache, wo die angezündete Kerze?
      Frau Merkel, sorgen Sie wieder für Ordnung und Gerechtigkeit in diesem Land, DAS ist Ihr Job, DAS schulden Sie UNS!

      Mein aufrichtiges, tiefes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen.

    • Bizzl

Schreibe einen Kommentar