Pfeffersackstadt – Die Wahl 2020 in Hamburg

Redaktion 24. Februar 2020 616 3 Kommentare

image

Autor: Timmy C.

SPD und CDU lösen sich üblicherweise dort ab.
2004 lag die CDU noch bei 47% der Wählerstimmen !
Helmut Schmidt, guter Elbsegler mit auch Elbseglermuetze
bekam hier sein Lokalkolorit, trat als überzeugter Transatlantiker an,
modifizierte später aber mit „Staatsterrorismus“, als er den
BND als Kanzler näher kennenlernte.

Pfeffersäcke haben Hang zur Blasiertheit, reden mit spitzem Idiom
und sehen sich als Hanseaten immer noch im Mittelalter.
Entsprechend museal sind deren Flusshäfen. Spundwände planen können Holländer
besser. Grüne wohnen in Blankenese, Koryphaeren in Falkenstein und
Tinsdahl. Geld wird nur noch mit Finanzzocke verdient, hohe Millionärsdichte.

Die Tagesspiegel-Kolumnistin Liane Bednarz freute sich auf Twitter über die
zeitliche Nähe zwischen der Hamburger Wahl und den Morden von Hanau:
„Weil hier im Angesicht von Hanau der AfD umgehend die rote Karte gezeigt
werden konnte.“

Man steht über dem primitivem Volkskörper vom Schlage der AFD.
Hielt nix vom deutschen Kaiser oder gar einer IM aus der Uckermark.
Genau so ist das Wahlergebnis.

Pfeffersäcke eben.

VideoTip:

3 Kommentare auf “Pfeffersackstadt – Die Wahl 2020 in Hamburg

  1. aida on

    Stadtstaaten sollten abgeschafft werden, das sind die richtigen Spalter. Sie beziehen die Tat eines
    Einzeltäters auf die Partei, die allen anderen ständig den Daumen in die von ihnen verursachten
    Wunden legt. Trotzdem ist man stur und scheut die Diskussion.
    Im Juli 2020 wählt der Landkreis Harz, mal sehen, was für ein Attentat da wieder daher kommt?!!“

  2. anmiha on

    Die Stadtstaaten kann man mittlerweile mit kranken Seen vergleichen, wo das Gesunde dermaßen minimiert worden ist, dass der See durch den ständigen Eintrag von Mist „umkippt“. Dies ist in Bremen, Hamburg und Berlin der Fall, wo der Migrationshintergrund so hoch und der Bildungsstand relativ niedrig ist, dass die SPD und die Grünen relativ gut abschneiden. Leider wird sich da nichts ändern: Der Länderfinanzausgleich und die Verdummungspolitik ermöglicht diesen faulen Schlamm fortlaufend. Parteien der Mitte, wie bspw. AfD und eine geläuterte CDU, ohne die jetzigen Volksverräter, könnten dies zusammen bereinigen.

Schreibe einen Kommentar