Erneute Flüchtlingswelle prallt auf die EU

Marsi 8. September 2019 1530 5 Kommentare

image

Griechenland – Seit Freitag erreichen immer mehr Flüchtlinge, von der Türkei aus, die griechischen Inseln.

Laut der griechischen Küstenwache, erreichten von Samstagmorgen bis Sonntagmittag mehr als 320 Migranten die griechische Küste.

Die Lage wird sich laut türkischen Medien in den nächsten Tagen noch zuspitzen. Die Witterungsbedingungen für den Wasserweg verschlechtern sich von Tag zu Tag. Um noch vor Einbruch des Winters in der EU anzukommen, bleibt kein großes Zeitfenster mehr. Der Flüchtlingsstrom wird voraussichtlich in den nächsten Tagen und Wochen nochmals zunehmen.

In den Registrierungslagern auf den Inseln harren momentan ca. 20.000 Flüchtlinge aus, weitere 4.000 sind in privaten Unterkünften untergebracht. Der Großteil der Migranten gibt als Zielort Deutschland an. Die Drohungen des türkischen Präsidenten Erdogan, die Grenzen nach Europa für die Flüchtlinge zu öffnen, lässt auf noch mehr Zulauf über die Türkei schließen.

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion Alexander Gauland äußerte sich zur aktuellen Lage an den EU-Grenzen: „Die wachsende Zahl von Flüchtlingen, die über die Türkei nach Griechenland und damit in die EU kommen, zeigt, wovor wir immer gewarnt haben: die Flüchtlingskrise ist nicht zu Ende, uns droht eine Neuauflage der Flüchtlingsströme über die Balkanroute. Denn wohin die allermeisten Menschen wollen, die jetzt nach Griechenland kommen, ist klar: nach Deutschland. Die EU muss daher endlich handeln und ihre Außengrenzen effektiv sichern, damit niemand mehr unberechtigt nach Europa gelangen kann. Solange das nicht geschieht und Flüchtlinge ungehindert weiter nach Deutschland ziehen können, müssen wir unsere Grenzen schließen und Asylbewerber aus sicheren Drittstaaten zurückweisen. 2015 darf sich nicht wiederholen.“

Laut Focus hat die Bundesregierung am Donnerstag Griechenland zugesichert, sich aktiv an der Rückführung der bereits illegal Eingereisten zu beteiligen. Inwieweit dies zum Erfolg führen wird, bleibt offen.

5 Kommentare auf “Erneute Flüchtlingswelle prallt auf die EU

  1. pinowessling on

    Also doch.
    Der Hooton-Plan geht weiter.
    Die Vernichtung Deutschlands wird fortgesetzt mit der Flutung dieser Primat….
    Aufgeschoben ist eben nicht Aufgehoben.
    Schade eigentlich nur um die die noch normal in der Birne sind.
    Viel Glück für uns alle.
    Werden wir brauchen.

  2. Bizzl
  3. ichhassekinderkiller
    ichhassekinderkiller on

    das traurige an dieser Sache ist ,wir denken tatsächlich das die meisten Flüchtlinge übers Wasser kommen , im Fernsehn zeigen die auch immer nur 50 Flüchtlinge auf dem Boot , aber das täglich hunderte mitm Flieger von unserm Steuergeld Finanziert nach Deutschland kommen berichtet keiner,geht aber mal spaßes halber spät abends oder Früh morgens auf einem Flughafen da könnt Ihr live mit verfolgen und sehen was ich meine.

Schreibe einen Kommentar