Deutsche Bundesregierung – Der größte Fake-News-Produzent der Geschichte ?

Redaktion 12. Mai 2020 1231 6 Kommentare

image

Autor: Timmy C.

Wie Ihr schon aus den Medien entnehmen konntet, hat
ein Referent im Bundesministerium des “Innern, Bau und Heimat” nach vergeblichen
Versuchen, mit Vorgesetzten über seine alarmierende und umfangreiche Analyse zu sprechen,
diese Analyse an den Krisenstab der Länder und deren Ministerpräsidenten geschickt.
Ein Informant hat dann diese Analyse den Medien zur freien Verfügung gestellt.

Hier eine Zusammenfassung der Analyse-Ergebnisse:

1. Das Krisenmanagement hat in der Vergangenheit (leider wider besseren institutionellen Wissens) keine
adäquaten Instrumente zur Gefahrenanalyse und –bewertung aufgebaut. Die Lageberichte, in denen alle
entscheidungsrelevanten Informationen zusammen gefasst werden müssten, behandeln in der laufenden
Krise bis heute nur einen kleinen Ausschnitt des drohenden Gefahrenspektrums. Auf der Basis unvollständiger
und ungeeigneter Informationen in den Lagebildern ist eine Gefahreneinschätzung grundsätzlich nicht möglich.
Ohne korrekt erhobene Gefahreneinschätzung kann es keine angemessene und wirksame Maßnahmenplanung
geben. Das methodische Defizit wirkt sich bei jeder Transformation auf eine höhere Ebene aus; die Politik
hatte bisher eine stark reduzierte Chance, die sachlich richtigen Entscheidungen zu treffen.

2. Die beobachtbaren Wirkungen und Auswirkungen von COVID-19 lassen keine ausreichende Evidenz
dafür erkennen, dass es sich – bezogen auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft –
um mehr als um einen Fehlalarm handelt. Durch den neuen Virus bestand vermutlich zu keinem Zeitpunkt
eine über das Normalmaß hinausgehende Gefahr für die Bevölkerung (Vergleichsgröße ist das übliche Sterbegeschehen in DEU).
Es sterben an Corona im Wesentlichen die Menschen, die statistisch dieses Jahr sterben, weil sie am Ende ihres
Lebens angekommen sind und ihr geschwächter Körper sich beliebiger zufälliger Alltagsbelastungen nicht mehr
erwehren kann (darunter der etwa 150 derzeit im Umlauf befindlichen Viren). Die Gefährlichkeit von Covid-19 wurde
überschätzt. (innerhalb eines Vierteljahres weltweit nicht mehr als 250.000 Todesfälle mit Covid-19,
gegenüber 1,5 Mio. Toten während der Influenzawelle 2017/18). Die Gefahr ist offenkundig nicht größer
als die vieler anderer Viren. Wir haben es aller Voraussicht nach mit einem über längere Zeit unerkannt
gebliebenen globalen Fehlalarm zu tun. – Dieses Analyseergebnis ist von KM 4 auf wissenschaftliche
Plausibilität überprüft worden und widerspricht im Wesentlichen nicht den vom RKI vorgelegten Daten
und Risikobewertungen.

3. Dass der mutmaßliche Fehlalarm über Wochen unentdeckt blieb, hat einen wesentlichen Grund darin,
dass die geltenden Rahmenvorgaben zum Handeln des Krisenstabs und des Krisenmanagement in einer
Pandemie keine geeigneten Detektionsinstrumente enthalten, die automatisch einen Alarm auslösen und
den sofortigen Abbruch von Maßnahmen einleiten würden, sobald sich entweder eine Pandemiewarnung
als Fehlalarm herausstellte oder abzusehen ist, dass die Kollateralschäden – und darunter insbesondere
die Menschenleben vernichtenden Anteile – größer zu werden drohen, als das gesundheitliche und
insbesondere das tödliche Potential der betrachteten Erkrankung ausmacht.

4. Der Kollateralschaden ist inzwischen höher ist als der erkennbare Nutzen. Dieser Feststellung liegt keine
Gegenüberstellung von materiellen Schäden mit Personenschäden (Menschenleben) zu Grunde! Alleine ein
Vergleich von bisherigen Todesfällen durch den Virus mit Todesfällen durch die staatlich verfügten
Schutzmaßnahmen (beides ohne sichere Datenbasis) belegen den Befund. Eine von Wissenschaftlern
auf Plausibilität überprüfte überblicksartige Zusammenstellung gesundheitlichen Kollateralschäden (incl. Todesfälle)
ist unten angefügt.

5. Der (völlig zweckfreie) Kollateralschaden der Coronakrise ist zwischenzeitlich gigantisch.
Ein großer Teil dieses Schadens wird sich sogar erst in der näheren und ferneren Zukunft manifestieren.
Dies kann nicht mehr verhindert, sondern nur noch begrenzt werden.

6. Kritische Infrastrukturen sind die überlebensnotwendigen Lebensadern moderner Gesellschaften.
Bei den Kritischen Infrastrukturen ist in Folge der Schutzmaßnahmen die aktuelle Versorgungssicherheit
nicht mehr wie gewohnt gegeben (bisher graduelle Reduktion der prinzipiellen Versorgungssicherheit, die sich z.B.
in kommenden Belastungssituationen niederschlagen kann). Die Resilienz des hochkomplexen und stark
interdependenten Gesamtsystems Kritischer Infrastrukturen ist gesunken. Unsere Gesellschaft lebt ab sofort
mit einer gestiegenen Verletzlichkeit und höheren Ausfallrisiken von lebenswichtigen Infrastrukturen. Das
kann fatale Folgen haben, falls auf dem inzwischen reduzierten Resilienzniveau von KRITIS eine wirklich
gefährliche Pandemie oder eine andere Bedrohung eintreten würde. UN-Generalsekretär António Guterres
sprach vor vier Wochen ein grundlegendes Risiko an. Guterres sagte (laut einem Tagesschaubericht vom 10.4.2020):
„Die Schwächen und mangelhafte Vorbereitung, die durch diese Pandemie offengelegt wurden, geben Einblicke darin,
wie ein bioterroristischer Angriff aussehen könnte – und [diese Schwächen] erhöhen möglicherweise das Risiko dafür.
“ Nach unseren Analysen ist ein gravierender Mangel in DEU das Fehlen eines adäquaten Gefahrenanalyse und
–bewertungssystem in Krisensituationen (s.o.).

7. Die staatlich angeordneten Schutzmaßnahmen, sowie die vielfältigen gesellschaftlichen Aktivitäten und Initiativen,
die als ursprüngliche Schutzmaßnahmen den Kollateralschaden bewirken, aber inzwischen jeden Sinn verloren haben,
sind größtenteils immer noch in Kraft. Es wird dringend empfohlen, sie kurzfristig vollständig aufzuheben, um Schaden
von der Bevölkerung abzuwenden – insbesondere unnötige zusätzliche Todesfälle – , und um die möglicherweise
prekär werdende Lage bei den Kritischen Infrastrukturen zu stabilisieren.

8. Die Defizite und Fehlleistungen im Krisenmanagement haben in der Konsequenz zu einer Vermittlung von nicht
stichhaltigen Informationen geführt und damit eine Desinformation der Bevölkerung ausgelöst.

Ein Vorwurf könnte lauten:
Der Staat hat sich in der Coronakrise als einer der größten Fake-News-Produzenten erwiesen.

Video-Tips:

Im Video sind die dazugehörigen links zu finden.

6 Kommentare auf “Deutsche Bundesregierung – Der größte Fake-News-Produzent der Geschichte ?

  1. Timmy C
    Timmy C on

    Ich lese dann Kommentare hier und auf Youtube, das dann die Regierung und Frau Merkle usw.
    zur Verantwortung gezogen werden sollen. Dann vor Gericht gestellt werden sollen usw.
    Und ihre “gerechte Strafe” erhalten.
    Wie naiv muß man sein, als erwachsener Mensch sowas zu denken und dann noch zu schreiben.
    98% der Menschen in Deutschland steckt gedanklich noch in seinen Kinderschuhen. Und hat immer noch nicht durchschaut, um was es hier eigentlich geht.

    Merken nicht, daß sie weiter in ihrer zur Verfügung gestellten Matrix leben.
    Glaubt Ihr den wirklich, daß es dazu kommen wird, das solche Menschen wie Frau Merkle usw. mal “vor Gericht” stehen ?

    Diese Politiker, diese Regierung haben sich aus der Haftung genommen. Und zwar ganz geschickt.
    Und 98% der Menschen checken das hier immer noch nicht. Da könnt ihr mit eurem
    “Grundgesetz” kommen und rumwedeln usw. Das bringt nichts. Warum heißt es denn Grundgesetz und warum haben dann die einzelnen Länder wie Bayern, Niedersachsen usw. ihre eigene Verfassung ?

    Wie gesagt, solange sich hier 98% für dumm verkaufen lassen, wird sich hier in Deutschland nichts ändern. Das müssen dann wieder mal Außenstehende machen, weil der deutsche Mob einfach zu blöd ist.

  2. Timmy C
  3. Timmy C
    Timmy C on

    Noch mal eine Info für evtl. Besserwisser.
    Warum das mit der EU (Vereinigtes Europa) nicht funktionieren kann und nie wird.
    In den Jahren 1920 bis 1921 hat man die sogenannten unabhängigen Balkan-Länder
    zu einem Land zusammengefasst.

    Man nannte es:

    JUGOSLAWIEN

    Danke für Eure Aufmerksamkeit.

  4. Timmy C
    Timmy C on

    Habe folgende Infos:
    Rußland hat den Shutdown mit sofortiger Wirkung für beendet erklärt.
    Corona gibt es nicht mehr. Putin hat sich aber noch nicht öffentlich im TV dazu geäußert.

    Die deutschen Staats-Medien vermelden allerdings, das sich die Infektionszahlen in Rußland wieder verdoppelt haben. Ja, merkwürdig nicht ? Und die deutsche Regierung hat andere Zahlen
    als Rußland ? Wußte nicht, daß das deutsche RKI die Zahlen für Rußland herausgibt.

    Putin und Trump sollen sich auf der Krim getroffen haben. Nur so sind dort die riesigen
    Sicherheitsmaßnahmen zu erklären. Die Flugzeuge der beiden Staatsmänner wurden dort gesichtet. Trump soll sich 24 Std. dort aufgehalten haben.

    Denn wie sind die ganzen Maßnahmen von Trump zu erklären :
    Die FED (US-Notenbank) wurde von Trump verstaatlicht.
    Die großen privaten Banken werden haftbar gemacht.
    Die NSA und das Militär und deren Generäle stehen hinter Trump.
    Die Trump-Administration hat somit die Kontrolle über den weltweiten Datenverkehr.
    Deswegen geht Leuten wie Clinton, Obama usw. und den ganzen
    promineten Kinder-F***ern der Arsch auf Grundeis. (inkl. der deutschen Regierung).

    Trump ist bestimmt kein Engel. Er räumt aber kräftig auf dort in den USA.
    Genauso, wie er es damals in seiner Antrittrede angekündigt hat.

    Denn eines haben Putin und Trump gemeinsam. Sie beide kommen aus dem Deep-State ihrer jeweiligen Länder und wissen somit ganz genau was dort abläuft. Sie haben aber die Seiten gewechselt, bzw. sich nicht verführen lassen.

    China, Rußland und die USA bilden wohl die neue Sperrspitze dieser neuen
    Weltordnung oder wie immer man es bezeichnen möchte. Deutschland wird aber wohl der zentrale Spielball für Europa sein. Wortführer wird für Europa aber wohl Macron sein. Da Frankreich eine Atom-Macht ist und bleiben will.

    Leute, die deutsche Regierung hat den Arsch auf Grund-Eis. Die sind fertig.
    Aber Vorsicht ! Jetzt wird natürlich mit allen Mitteln versucht, das Blatt noch abzuwenden.
    Es wird gebissen. Wird aber nichts bringen.

    Bin mir persönlich sicher, daß das Konstrukt der BRD, so wie wir es kennen, bald nicht mehr
    existieren wird.

    Alles Gute für Euch !

  5. nietfeldhaenchen on

    Ich glaube wenn irgendwo in EUROPA der Volksaufstand (BK) sich entfesselt od. entfesselt wird -wird dieses Feuer auf ganz Europa überspringen und in einigen Ländern wird das eine verheerende Katastrophe nach sich ziehen weil sich z.B. in D. schon unüberwindbare Gräben aufgetan haben. Die Altparteien und das EU Parlament befeuern dies noch permanent z.B. mit Wirtschaftsflüchtlingen u.s,w.
    —ALSO STEHEN UNS ALLEN WOHL UNSICHERE DUNKLE ZEITEN BEVOR!—

  6. Pitiplatsch 1963 on

    Diese roten Banditen belügen uns in voller Absicht. Warum? Ganz einfach hat das Volk Angst kann man es führen wie man will. Ab in die rote Corona Diktatur und die eigenen Interessen durchsetzen. Ob die Politdarsteller lügen oder die Zwangsfinanzierten Medien. Alles der selbe rote Faschisten Dreck. ✌??????✌

Schreibe einen Kommentar