Corona, Spargel und Erdbeeren

Redaktion 15. April 2020 1329 3 Kommentare

image

Autor: Timmy C.

Schönstes Wetter haben wir hier schon seit zwei Wochen in Deutschland.
Blauer Himmel, Sonnenschein, die Vögel zwitschern und sind schon dabei ihre
Nester zu bauen. Die ersten, zarten Knospen an den Bäumen sprießen.
Ich persönlich finds herrlich.

Wäre da nicht, diese Spargel- und Erdbeerzeit. Die ist ja nunmal wieder da.
Ohne Spargel und Erdbeeren kann der Deutsche nicht überleben. Spargel und
Erdbeeren sind gerade in dieser Zeit wichtiger denn je. Jedenfalls für die
Erzeuger dieser geschmackvollen “Nahrungsmittel.”

Aber die meisten Menschen in diesem Staat sollen ja laut Gesetz und Verordnung
den Gürtel enger schnallen und Zuhause bleiben. Ist nur ein Problem, wer erntet dann
diese schmackhaften Geschenke unserer Mutter Natur ? Man darf ja nicht ins Freie.
Da jetzt so viele Menschen in dieser Zeit nichts
zu tun haben stellt sich die Frage, wer kann jetzt helfen ? Arbeitslose, Studenten,
Schüler, Flüchtlinge etc.? Scheint wohl nicht zu gehen. Bei den Arbeitslosen scheitert
es meistens an unserem bürokratischen System. Kenne viele Arbeitslose die
gerne helfen wollen.
Die müßten sich dann allerdings abmelden beim Jobcenter. Ist dann wieder kompliziert
mit der Krankenversicherung usw. usw. Anschließend dann wieder einen Neuantrag
auf ALG I oder ALG II stellen. Ist alles nicht so einfach hier in Deutschland.

Bei den “Flüchtlingen/Migranten” sieht es ähnlich aus. Da ist die “Gesetzeslage” so,
daß diese Menschen nicht zu solchen Arbeiten “herangeführt” werden dürfen.
Ist auch verständlich. Sind ja auch fast alles Kinder. Kinder (mit Bärten) und
freundlichen Gesichtern und guter Erziehung und guten Manieren. Die meisten
mit Hochschulabschluß. Diese Kinder (mit Bärten) sollen dann auf einem
Feld rumackern ? Das geht gar nicht. Das wäre auch diskriminierend, populistisch
und fremdenfeindlich gegen diese Kinder (mit Bärten) in einer gewachsenen,
demokratischen Gesellschaft, wie Deutschland nunmal eine ist.
Diese Kinder (mit Bärten) sollen gefälligst studieren. BWL, VWL, Soziologie.
Dafür sind diese Kinder (mit Bärten) doch hier. Also zum Spargelstechen und
Erdbeerpflücken auch nicht geeignet.

Dann eben Schüler und Studenten. Da sieht es aber mit körperlichen Tätigkeiten nicht so
gut aus. Die Begeisterung hält sich doch in Grenzen. Man braucht zwar das Geld.
Aber Spargelstechen und Erdbeerenpflücken ? Ist aber auch seeeehr harte Arbeit.
Und die Technik zum Spargelstechen muß man auch erstmal erlernen.
Nee, dann doch lieber für Friday for Future “demonstrieren” gehen. Man muß sich
ja auch weiter auf sein “Studium” und “Abitur” konzentrieren.
Man will ja später zur intellektuellen Speer-Spitze dieser Gesellschaft zählen.
Da kann man sich nicht um so profane Tätigkeiten kümmern, um im Dreck in
gebückter Haltung nach Spargel oder Erdbeeren zu graben. Und die Gefahr einen
Sonnenbrand zu erleiden ist auch ziemlich hoch. Zumal man ja jetzt Zuhause ist,
bzw. sein muß. Diese Umstellung unter freien Himmel und bei frischer Luft zu
arbeiten, kann man sich nicht antun.

Wat nun ? Da fragen die Hersteller dieser kostbaren, geschmacklichen Erzeugnisse
Vater Staat um Hilfe. Man kenne dieses Problem der “Begeisterung” für diese Nahrungsmittel.
Essen Ja aber Ernten Nein. Man hat doch schon seit Jahren seine “Rumänen” dafür.
Für alle zur Erinnerung. Rumänien ist ein Land. Es ist auch Mitglied in der Europäischen
Union. Rumänien. Ein Vorzeige-Staat. Ein Staat der mit seiner Mitgliedschaft in die
Europäische Union nur so aufgeblüht ist. Ärzte z.b. verdienen da fast 800,- EUR
im Monat. Ein normaler Angestellter, Arbeiter um die 250,- EUR im Monat.
Also ein Schlaraffenland für die Menschen, die dort leben. Das Wort Korruption kennt man
dort nicht. Leider auch nicht Wörter wie “Arbeitslosengeld”, “bezahlten Urlaub” oder “Krankengeld.”

Trotzdem machten sich die letzten Jahre bzw. schon Jahrzehnten zuvor immer wieder Zehntausende
Rumänen nach Deutschlands “Feldern des guten Geschmacks” auf, damit der Deutsche seinen
Spargel und seine Erdbeeren im Supermarkt kaufen konnte. Deshalb liegt es doch sehr nahe,
auch in Zeiten von Corona, daß wieder die “Rumänen-Truppen des Guten Geschmacks” die
Felder beackern sollten ? Gesagt, Getan. Man kennt sich ja. Ruckzuck wurden dann Flugzeuge
gechartert und dann ins deutsche Spargel-Ländle geflogen. Per Bustransfer dann die begeisterten,
ausländischen Erntehelfer in die Spargel und Erdbeergebiete gefahren. Und auf gehts.
Der deutsche Spargel -und Erdbeer-Esser ist gerettet. In den nächsten Wochen kann dieser dann
diesen kulinarischen Gaumenschmaus bei unseren allseits beliebten Discountern kaufen.

Zehntausende ausländische “Erntehelfer” einzufliegen ist sehr kostspielig. Oder auch nicht ?
Diese “Erntehelfer” wurden auch bestimmt sehr akribisch auf das Corona-Virus untersucht und
sicherlich auch dann bevor es zur Arbeit auf die Felder geht, in Quarantäne gesetzt ?
Und die ganzen Wochen, die sie hier arbeiten, dann auch stetig weiter auf Corona kontrolliert ?

Na ja. Aber das macht wie immer alles Sinn, was unsere Regierung sich da so einfallen läßt,
damit die “Wirtschaft” weiter am Laufen gehalten wird.
Auf seinen Spargel und Erdbeeren will der Deutsche halt nicht verzichten. Wenn man schon
nicht nach draußen in die Freiheit, in die freie Natur darf, dann hole ich die Natur zu mir
nach Hause. Und es schmeckt ja auch sooooo gut.

Mahlzeit !

3 Kommentare auf “Corona, Spargel und Erdbeeren

  1. Rudi28
    Rudi28 on

    Ein Land wo viele Bürger den Aufrechten Gang verlernt haben, und die Indische Weisheit anhimmeln,ist auf dem weg ins Morgenland. Und aus diesem Grunde sollten wir wie 1989
    zusammen halten, und der Diktatur die Stirn bieten. Viele Deutsche müssen wieder Verstehen lernen , das wir Deutsche nicht der Prügelknabe der UNO,EU und der Rot Grün Verseuchten Politik sind,sondern das wir unsere Deutschen Werte und unser ganzes Sein selbst bestimmen.
    das heißt im klar Text ,das Deutsche Volk muss endlich der Merkel Regierung , UN . EU und den
    Merkel Anbetern erklären , Die Hand die einen Füttert nicht Beißt.

  2. Timmy C
    Timmy C on

    Jo, ist leider so. Der Deutsche merkt auch Nix mehr. Aber ein Volk bekommt eben eine
    Regierung, die sie verdient hat. Frau Merkle sagte doch erst kürzlich im Staats-TV, daß erst eine Lockerung der Maßnahmen erfolgen kann, wenn ein/der Impfstoff entwickelt worden ist. Da spricht sie wie ein Papagei, was Bill Gates und deren Versallen schon Anfang April ganz frech und öffentlicht gesagt hatten.

    Es gibt aber kein Mittel gegen Erkältung, Schnupfen, Grippe. Das ist ein NATÜRLICHER Prozess dem sich jeder Mensch, jedes Lebewesen auf diesem Planeten ständig stellen muß. Und das ist auch richtig so. Bei anderen Krankheiten mag ja eine Impfung sinnvoll sein, wie früher gegen die Pest etc. Aber das sind ein ganz anderer Typus von Erregern. Bei Grippe-Viren funktioniert eine Impfung nicht.

    Das können wir doch ständig bei der “Vogel/Schweine-grippe” beobachten. Die müßte doch schon längst ausgerottet sein. Nein, die haben wir ständig über das ganze jahr in den Mast-Ställen dieser Republik. Da wird den armen Tieren Antibiotka von Anfang an verabreicht. Also prophylaktisch. Wäre so, als wenn ich als Mensch täglich meine Kopfschmerztablette nehmen würde, um keine Kopfschmerzen zu bekommen. Und so verhält es sich auch mit dem Grippe-Impststoff generell. Nur mal so nebenbei. Ihr kauft noch Schweine- und Geflügelfleisch beim Discounter ?

    So, und dann wird wieder eine Medien-Inszenierung aufgeführt. Wo man dann im TV einen “Lehrer” sieht, der per Maßband die Abstände zwischen den Schultischen abgleicht.
    Ist das nicht Irre ? Ein Kamera-Team ist in einer Schule und zeigt einen “Lehrer?”, der dort so tätig ist.

    Bitte liest auch meinen anderen Leserbrief “Corona – Die ganze Wahrheit”. Wenns jetzt bei einem nicht Klick gemacht hat, der ist sowieso nicht mehr zu retten. Dann muß man halt in seiner “Matrix” bleiben.

    Wer will, kann sich Impfen lassen und die “blaue Pille” schlucken, dann endet die Geschichte hier, man wacht auf in seinem Bett und glaubt, was immer man glauben möchte.

Schreibe einen Kommentar