Chebli ohne Toilettenpapier!

Timm Kellner 6. März 2020 1303 3 Kommentare

image

Es gibt Menschen, die sind fortwährend vorlaut, belehrend und anmaßend.
Wenn sich diese Eigenschaften noch mit Undankbarkeit, Selbstüberschätzung und unbegründeter Arroganz paaren, dann kommen derartige „Botschaften“ dabei heraus.

Ich hege keinen Groll, keinerlei Hass oder Zorn gegen diese zarte und scheue Blüte des Orients, Sawsan Chebli, aber ich werde es niemals hinnehmen, dass diese Person sich aufspielt, um uns zu erzählen und zu erklären, wie wir zu leben, zu denken und zu handeln haben.
Punkt. Ende. Aus!

Liebe alte Freundin Sawsan,
ich freue mich über jeden Tag, an dem Du keinen absoluten Kalauer raus haust.
Über jeden Tag, an dem Du Dich nicht selber blamierst.
Über jeden Tag, an dem man nicht an Dich denken muss.
Leider gibt es solche Tage so gut, wie nie.
Du repräsentierst dieses System Merkel par excellence.
Du repräsentierst dieses ganze krampfhafte „weltoffene“, „moderne“ und „fortschrittliche“ Getue, das diesem Land nicht hilft, sondern es vielmehr immer weiter destabilisiert und abschafft.

Ich repräsentiere das „alte“ Deutschland.
Das Deutschland, in dem unsere Frauen und Kinder noch sicher leben konnten.
In dem man noch seine freie Meinung unbedenklich äußern konnte.
In dem es noch Recht und Ordnung gab und uns irgendwelche Clans nicht verhöhnt und auf der Nase herumtanzen durften.
Das Deutschland, in dem eines der größten Probleme noch nicht eine „dritte Toilette“ war.
Und solange ich lebe, solange setze ich mich für dieses „alte“ Deutschland ein!

Und da Du insbesondere in Persona für dieses „neue“ Deutschland tagtäglich einstehst, haben wir ein Problem.
Beziehungsweise hast DU ein Problem!

Also lassen wir die Spiele, die bereits begonnen haben, weiterlaufen.
Das „alte“ gegen das „neue“ Deutschland!
Ick freu mir!

Ach ja, sollten wir uns in Berlin beim Berufungsverfahren persönlich über den Weg laufen, würde ich gerne auf einen Handschlag verzichten.

Nur so vorsichtshalber. Zwinkersmiley

Tim K.

3 Kommentare auf “Chebli ohne Toilettenpapier!

  1. Timmy C
  2. Timmy C
    Timmy C on

    Ja, die in Deutschland geborene Frau Chebli. Da sollte sich die Mehrheit der Deutschen ein Beispiel an Ihr nehmen. Denn ich nehme mal stark an, daß sich Frau Chebli mit ansteckenden Krankheiten auskennt ? Dann sollte sie doch wissen, das allein in Deutschland jährlich über 20.000 Menschen an den Folgen eines grippalen Infekt sterben. Und nochmal über 20.000 Menschen an den Folgen von sogenannten Krankenhaus-Keimen. Warum sollte sich also die Mehrheit der deutschen
    Landsleute von Frau Chebli „Sorgen“ über das Corona-Virus machen ? Weil die deutschen
    Einheits-Medien über diese anderen 40.000 Todesopfer nicht berichten ? Sind halt „Kollateral-Schäden“. Ist also für die gleichgeschaltene Medien-Landschaft und der „Politik“ kein großes Thema. Das Wort „kollateral“ sagt es ja schon aus.

    Gedanken sollte man sich über die politisch gelenkte Medienberichterstattung machen,
    die in gewohnter Manier tagtäglich neue Zahlen der „Infizierten“ verbreitet.
    Aber ich denke mal, so lange die geliebten Spiele der Fußball-Liga noch stattfinden werden,
    bleibt der/die/das deutsche Lands*mäninnen von Frau Chebli noch gelassen.

    Oder aber die deutsche Frau Lands*männinen Frau Chebli meint dies evtl. im Zusammenhang mit der bevorstehenden zehntausendfachen Aufnahme von „Flüchtlingen“ ? Denn da liegt doch Potenzial, das sich der Virus durch die Aufnahme dieser Flüchtlinge in Deutschland ausbreiten könnte ? Meint Frau deutsche Lands*männinen Frau Chebli etwas das ? Evtl. klärt sie uns nochmal auf ?

    Die deutsche Lands*männinen Frau Chebli hat ja, nach eigenen Angaben zufolge, damals mehrere Jahre mit 12 Geschwistern in einer Zwei-Zimmer-Wohnung gelebt.
    Wenn da das eine oder andere Familienmitglied mal verschnupft war,
    da wurde es sicherlich schwer eine Armlänge Abstand zu halten, gegenüber den anderen Geschwistern ? Da kann ich die Sorgen der deutschen Lands*männinen Frau Chebli verstehen.

    Ich weiß jetzt nicht, wie sie damals mit dem Klopapier umgegangen ist. Evtl. haben ihre Eltern gezeigt, wie man nach dem „großen Geschäft“ auf Toilette eine andere Möglichkeit hat, sich die betreffenden Körperöffnungen zu reinigen ? Evtl. twittert sie es mal bei
    entsprechender Gelegenheit ?

Schreibe einen Kommentar